Prochain direct:

SanMarinoGP: Tom Lüthi sichert siebten Startplatz

Tom Lüthi konnte im Qualifying für den San Marino GP den Anschluss zur Top-Gruppe wiederfinden und startet vom 7. Platz aus ins Rennen.

Der Samstag war ein ereignisreicher Tag für Tom Lüthi und das Dynavolt Intact GP-Team auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli. Bei heißen Bedingungen ging es auch auf der Strecke an der Adriaküste heiß her. So stürzten Tom Lüthi und auch Teamkollege Marcel Schrötter im dritten Freien Training am Morgen, doch Tom Lüthi hatte Glück und blieb unversehrt. Er beendete das Training auf dem zwölften Platz und war damit ein sicherer Kandidat des Q2-Qualifyings.

In der kurzen Session am Nachmittag holte er dann bis zu 0,178 Sekunden zu WM-Leader Alex Marquez auf, der sich wiederum den zweiten Startplatz schnappte. Am Wichtigsten aber war, dass er sich wieder wohl fühlte und konstant schnell sein konnte. Auch der Abstand zu Pole-Setter Fabio Di Giannantonio, der eine Wahnsinns-Zeit vorlegte, war mit drei Zehntel nicht riesig. Damit steigen die Erwartungen für das morgige 25-Runden-Rennen.

 

Tom Lüthi 1'37.796 (+0.315)
«Das war nicht schlecht. Wir sind konstant und schnell unterwegs. Drei Zehntel ist nicht die Welt. Das ist sehr gut für uns und wir konnten uns wirklich gut steigern. Wir haben mit dem Motorrad in die richtige Richtung gearbeitet und uns mächtig verbessert. Wir versuchen morgen noch einmal einen kleinen Schritt zu machen, aber dann glaube ich wirklich, dass wir viel näher an der Spitze dran sind als beim letzten Rennen. Im Quali haben wir noch einmal nachgelegt. Schade, dass es am Ende nur die dritte Startreihe geworden ist. Aber mein Gefühl mit dem Motorrad ist wirklich viel besser geworden und darüber freue ich mich. Ich muss versuchen, beim Start gut weg zu kommen und die ersten Runden gut angreifen. Mit den Reifen wird es trotzdem ein bisschen wie eine Wundertüte mit dem neuen Asphalt. Für Marcel war das wirklich schade heute mit dem Sturz. Mir tut das sehr leid für ihn und ich wünsche ihm gute Besserung und dass er ganz bald wieder mit dabei ist.»

Jürgen Lingg Teammanager
«Marcel hat heute im FP3 noch einmal alles probiert, weil er unbedingt ins Q2 wollte. Dabei hat er etwas mehr riskiert, ist leider gestürzt und hat sich das Schlüsselbein gebrochen. Das Positive dabei ist, dass der Bruch relativ gerade ist und dass man das mit einer Platte gut fixieren kann. Danach müssen wir schauen, wie es weiter geht. Wir müssen jetzt nach vorn blicken. Bei Tom ging das Wochenende wieder relativ schleppend los. Er und seine Crew haben hart gearbeitet und viel analysiert, um nichts unversucht zu lassen. Die Belohnung war dann ein gutes Qualifying, wo sich Tom auf dem Motorrad wohl fühlte, was fast noch Wichtiger ist für morgen. Er war anderthalb Zehntel hinter seinem schärfsten Konkurrenten und das ist ein Bereich, wo man sagen kann, dass er den Anschluss wiedergefunden hat.»

 

 

 

QP
1. Fabio DI GIANNANTONIO / ITA / SPEED UP - 1'37.481
2. Alex MARQUEZ / SPA / KALEX - 1'37.618 (+0.137)
3. Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX - 1'37.645 (+0.164)
7. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'37.796 (+0.315)

Komplette Startaufstellung: motogp.com