Prochain direct:

ThaiGP: Lüthi startet aus Reihe drei in sein 150. Moto2-Rennen

Ein kräftiger Schauer in den frühen Stunden in Buriram sorgte am Vormittag zuerst für eine Stunde Verspätung der letzten Freien Trainings. Am Nachmittag sichert sich Tom Lüthi im Q2 den achten Startplatz in der dritten Reihe für das Rennen vom Sonntag.

Als die Sonne bereits jegliches Nass auf dem 4,6-Kilometer langen thailändischen Kurs verdampfen ließ, machte Tom Lüthi im FP3 nochmals einen Schritt nach vorn. Gerade einmal 0,151 Sekunden Rückstand bedeuteten Platz elf für den Schweizer und damit die sichere Teilnahme am Q2-Qualifying. Am Nachmittag legte er abermals einen Zahn zu, verlor aber wertvolle Zeit im vierten Sektor der Strecke. Am Ende schaffte es der erfahrene Racer, mit einer Zeit von 1'35.617 und drei Zehntel Abstand zur Spitze, den achten Startplatz zu sichern. Aus Reihe drei, die er mit Xavi Vierge und Nicola Bulega teilt, geht es am Sonntag in sein 150. Moto2-Rennen.

Tom Lüthi P8 - 1'35.617 (+0.320)
«Ich bin ein paar Plätze nach vorn gekommen. Wir waren aber trotzdem ein wenig enttäuscht. Unser größtes Problem ist der Sektor vier und so hat es eben nur für die dritte Reihe gereicht. Das Problem hatten wir auch gestern schon. Ich weiß leider nicht, woran es liegt. Wir haben abgesehen davon schon wirklich gute Fortschritte gemacht. Die Jungs machen einen guten Job, aber es reicht eben noch nicht aus. Ich bin hier wirklich am Kämpfen und ich bin ab und zu auch über das Limit hinausgeschossen. Im Rennen darf das nicht passieren. Wir werden weiter arbeiten und schauen, wo wir noch etwas finden können, so dass ich vor allem konstanter fahren kann. Das wird wichtig sein im Rennen.»

Michael Thier Crew Chief #12 Tom Lüthi 
«Das Qualifying war relativ schwierig. Wir haben heute den ganzen Tag das Turning versucht zu Verbessern mit dem Motorrad. Wir haben eigentlich auch die richtige Richtung eingeschlagen, aber Tom verliert leider im letzten Sektor noch etwas an Zeit. Es gibt verschiedene Ansätze, wo wir vermuten, dass da der Fehler liegt, aber da müssen wir morgen noch einmal genauer schauen. Er kann schnell fahren. Klar, es haben drei Zehntel auf die Pole-Position gefehlt, aber grundsätzlich kann er schnell fahren. Doch es läuft ihm aktuell nicht so leicht von der Hand mit dem Motorrad. Morgen werden wir das Warm-Up nutzen, um noch einen Schritt nach vorn zu machen, vorausgesetzt es bleibt trocken.»

Qualifying:
1. Alex MARQUEZ / SPA / KALEX - 1'35.297
2. Tetsuta NAGASHIMA / JPN / KALEX - 1'35.392 (+0.095)
3. Jorge MARTIN / SPA / KTM - 1'35.448 (+0.151)
8. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'35.617 (+0.320)
14. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'35.969 (+0.672)

Komplette Startaufstellung: motogp.com
Analyse der Rundenzeiten: motogp.com