Prochain direct:

ValenciaGP: Guter Job am Freitag in der Kälte von Valencia

Nach einem produktiven Arbeitstag beendete Tom Lüthi den Freitag auf dem neunten Gesamtrang.

Bei weniger als 10°C Asphalttemperatur fand am Freitagmorgen auf dem Ricardo Tormo Circuit das erste Freie Training der Moto2-Klasse statt. Tom Lüthi beendete den kühlen Vormittag dennoch mit einer schnellen Runde und auf dem dritten Platz.
Am minimal wärmeren Nachmittag setzten die Dynavolt Intact GP-Piloten ihre Arbeit konzentriert fort. Tom Lüthi fehlten an neunter Position am Ende des Tages nur zwei Zehntel auf den Zweitplatzierten, nachdem Brad Binder dem Feld mit über einer halben Sekunde Vorsprung davon fuhr. Für Samstag wollen Tom Lüthi und seine Crew vor allem den Hinterrad-Grip verbessern, um dem Südafrikaner an der Spitze einen deutlichen Schritt näher zu kommen.

Tom Lüthi P9 - 1'35.424 (+0.802)
«Es war zwar heute sehr kalt, aber unter diesen Bedingungen zu Fahren, ging nicht schlecht. Ich war überrascht, wie gut es war. Die Bedingungen für das Moto3-Training waren extrem. Ich glaube, sie hatten zu Beginn der Session 7°C Asphalttemperatur. Irgendwann wird das schon kritisch und vor allem auch gefährlich. Bei der MotoGP war es dann schon besser, auch wenn es einige Stürze gab. Wir konnten unseren Job trotz der Kälte ganz gut machen, aber wir sind noch nicht fertig. (Brad) Binder war eine halbe Sekunde schneller als der Zweite. Ich hab damit gerechnet, dass er schnell ist. Die KTM funktioniert. Aber dass er so schnell ist, das zeigt, dass wir noch Arbeit vor uns haben. Wir brauchen mehr Grip am Hinterrad. Ich habe noch viel zu viel Wheelspin (Durchdrehen der Reifen). Wenn wir mit dem Bike einen Schritt nach vorn machen können, dann wird auch die Rundenzeit schneller. Wichtig ist für uns, dass wir wissen, wo wir es anpacken müssen und daran arbeiten. Wir müssen nun bis morgen eine Lösung finden.»

Michael Thier Crew Chief #12 Tom Lüthi
«Wir haben heute Morgen ganz gut angefangen. Das war in Ordnung so. Wir konnten eine ordentliche, schnelle Runde fahren. Für das zweite Training haben wir versucht, besonders im letzten Sektor Beschleunigung zu finden, weil wir da im FP1 richtig viel verloren haben. Dennoch konnten wir das Problem, trotz der großen Fortschritte in die richtige Richtung, nicht komplett lösen. Jetzt versuchen wir, die Schritte anhand der Daten zu verstehen und eventuell müssen wir für morgen noch einmal einen anderen Weg einschlagen.»


FP°1:
1. Stefano MANZI / ITA / MV AGUSTA - 1'35.699
2. Brad BINDER / RSA / KTM - 1'35.745 (+0.046)
3. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'35.898 (+0.199)
13. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'36.257 (+0.558)

FP°2:
1. Brad BINDER / RSA / KTM - 1'34.622
2. Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX - 1'35.198 (+0.576)
3. Fabio DI GIANNANTONIO / ITA / SPEED UP - 1'35.293 (+0.671)
9. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'35.424 (+0.802)
11. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'35.541 (+0.919)

Kombinierte Trainingszeiten – FP1 & FP2: motogp.com
Analyse der Rundenzeiten FP1: motogp.com
Analyse der Rundenzeiten FP2: motogp.com