Nächstes Rennen:

Deshalb ist das Geldspielgesetz eine Gefahr für den Motorsport

Noch nie hat ein Gesetz die Freiheit der Schweizer so stark einzuschränken gedroht wie das zur Abstimmung stehende Geldspielgesetz. Mit dem Argument, dass der Schwarzmarkt unterbunden und Spielsucht vorgebeugt werden soll, möchten die Befürworter des Geldspielgesetzes Netzsperren verrichten, die Schweiz vom internationalen Markt abschotten und so auf Kosten unserer Bevölkerung ein Monopol für die Schweizer Wirtschaft schaffen.

NEIN zur Bevormundung durch den Staat

NEIN zur Förderung des Schwarzmarktes

NEIN zur Abschottung der Schweiz

NEIN zum Geldspielgesetz

 

Seriöse ausländische Wettanbieter sollen blockiert werden?

Mit den angedrohten Netzsperren zur Blockierung ausländischer Wettanbieter und Onlinecasinos wird ein Schritt gewagt, der in Zukunft noch verheerende Folgen haben wird. Es wäre der das erste Mal in der Geschichte des Schweizer Gesetztes, das die Freiheit der Schweizerinnen und Schweizer so extrem eingeschränkt wird. Der Bevölkerung wird vorgeschrieben, auf welchen Internetseiten sie sich bewegen dürfen.

 

Kontrolle der Onlinecasinos zum Schutz der Spielsüchtigen?

Spielsucht kann Leben ruinieren – keine Frage. Doch anstatt wie einem kleinen Kind dem Volk vorzuschreiben, was es darf und was nicht, sollte doch vielmehr an die Vernunft appelliert und auf den Verstand der Bevölkerung vertraut werden. Wenn wir anfangen, solche krassen Vorschriften zuzulassen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis über uns bestimmt wird, ob und wann wir zu Hause ein Glas Wein trinken oder Sport machen dürfen – denn auch hier verbergen sich überall Suchtpotentiale.

 

Geldwäscherei soll unterbunden werden?

Mit einem Verbot dieses Ausmasses wird der Schwarzmarkt nicht unterbunden, sondern vielmehr herausgefordert. Das Risiko von illegalen Wettanbietern wird steigen und dies nur, damit die Schweizer Casinos von ihrem Monopol profitieren können. Die Schweiz würde international abgeschottet werden – gar nicht auszudenken, was dies wirtschaftlich für ein solches Land der Digitalisierung zur Folge haben wird. Nicht zu vergessen sind die Mehreinnahmen, auf die man bewusst verzichtet, wenn man ausländischen Wettanbiete per se vom Schweizermarkt ausschliesst. Dabei gehen erhebliche finanzielle Mittel verloren, die wiederum der Schweizer Bevölkerung im Sinne von AHV, Kultur- und Sportförderung sowie weiteren Sozialen Engagements zugute kommen würden.

 

 

«Das neue Gesetz schaffe ein Präjudiz für staatliche Interventionen, wie sie die Schweiz unterlassen sollte.»

NZZ, «Das Geldspielgesetz auf einen Blick»

 

 

Weitere Informationen:

Initiativkomitee

Das Parlament hat das neue Geldspielgesetz verabschiedet. Es will uns vorschreiben, wer in der Schweiz Glücksspiele im Internet anbieten darf. Nur Schweizer Casinos haben eine solche online-Erlaubnis. Alle anderen sind vom Markt ausgeschlossen. Ihre Angebote werden mit Internet-Sperren belegt und können von der Schweiz aus nicht mehr aufgerufen werden.

gsg-nein.ch

 

SRF Arena

Das neue Geldspielgesetz schien beschlossene Sache – bis Jungparteien von links bis rechts das Referendum dagegen ergriffen. Bundesrätin Simonetta Sommaruga kreuzt in der «Arena» die Klingen mit den Gegnern des Gesetzes. Wovor warnen diese? Und was spricht für das neue Geldspielgesetz?

>> zum Video

 

Die Meinung der NZZ

Die NZZ lehnt das Geldspielgesetz ab, weil die Zugangssperren einen schweren Eingriff in die Funktionsweise des Internets bedeuten. Das neue Gesetz schaffe ein Präjudiz für staatliche Interventionen, wie sie die Schweiz unterlassen sollte.

NZZ, «Protektionismus ist das falsche Mittel gegen den Schwarzmarkt»

NZZ, «Das Geldspielgesetzt auf einen Blick»

 

Die Ostschweiz

Das Schweizer Stimmvolk wird von Vertretern des Ja für das Geldspielgesetz brandschwarz angelogen.Die Befürworter dieses unsäglichen Gesetzes übernehmen alles ungefiltert.

Zum Artikel: Brandschwarz angelogen

 

20minuten

Und wir sollen uns abschotten mit der Konsequenz dass der Schwarzmarkt dramatisch steigt und die Gewinne anstatt in unsere Kultur und den Sport ins Ausland fliesst! NEIN zu diesem Geldspielgesetz - wir haben ein besseres verdient!

Zum 20min-Artikel

 

Easyvote

Die bisherigen Regeln des Geldspielgesetzes bleiben grundsätzlich bestehen. Es gibt aber verschiedene neue Regeln: So sind mit einer Bewilligung auch neue Online-Angebote möglich. Ausländische Online-Angebote ohne Bewilligung werden aber gesperrt. Sperren Ausländische Anbieter ihr Angebot für Personen aus der Schweiz nicht selber, werden Zugangssperren gegen sie verhängt. Die internet-Provider müssen also dafür sorgen, dass man aus der Schweiz nicht mehr auf diese Angebote zugreifen kann.

>> Zum Video