Nächstes Rennen:

Unruhiges Wetter sorgt für schwieriges Qualifying in Argentinien

Tom Lüthi (Team Estrella Galicia 0,0 Marc VDS) kämpfte im Qualifying für den Grand Prix Argentinien am Sonntag gegen nasse und rutschige Streckenbedingungen.

Der Schweizer startet das 25-Runden-Rennen vom 20. auf den Startplatz, nachdem er in der nassen FP4-Session einen beeindruckenden Vorsprung von zwei Sekunden auf seine Bestzeit erzielt hat. Die Bedingungen im Qualifying waren eine grosse Herausforderung für den MotoGP-Neuling, denn die teilweise feuchte, teilweise aber auch trockene Strecke erforderte trotz des ausbleibenden Regens immer noch Regenreifen. Der Grip auf der schmalen Rennlinie auf dem 4,8 km langen Termas de Rio Hondo Circuit liess zu wünschen übrig und machte allen MotoGP-Fahrern zu schaffen.

 

Tom Lüthi: : 20. - 1'50.833

"Die Bedingungen heute waren eine neue Erfahrung für mich. Es war nicht einfach, ein gutes Gefühl für das Motorrad zu finden. Die Strecke war weder nass, noch richtig trocken – trotzdem habe ich es geschafft, gegen Ende des Qualifyings einen guten Rhythmus zu finden. Das Rennen wird vor allem dann interessant, wenn es trocken ist, weil keine wirklich viele Runden im Trockenen absolvieren konnte. So oder so bin ich bereit für das Rennen und möchte mich auf jeden Fall verbessern."

 

Michael Bartholemy: Teamchef

"Das Qualifying unter diesen Bedingungen war wirklich nicht einfach, besonders für zwei MotoGP-Neulinge. Beide kämpften auf einer rutschigen Strecke mit dem Grip des Hinterrads. Wir müssen die Daten über Nacht noch analysieren, um eine bessere Abstimmung für das Rennen zu finden."

 

Zur kompletten Startaufstellung - www.motogp.com