Nächstes Rennen:

ThaiGP: In sengender Hitze von Buriram auf gutem Weg

Tom Lüthi hat am ersten Trainingstag für den Thailand Grand Prix eine vielversprechende Richtung für das Wochenende eingeschlagen, will sich aber im Ranking deutlich steigern. Im extrem engen Moto2-Feld belegte er mit dem Abstand von 0,3 Sekunden den 14. Platz.

Bei schwül-heißen Bedingungen begrüßte der Chang International Circuit die Teams und Fahrer der MotoGP-Weltmeisterschaft am Freitag zu den ersten Freien Trainings für das 15. Rennen der Saison 2019.
 Über 12 Kurven, von denen einige harte Bremsmanöver fordern und einige flüssig gefahren werden müssen, galt es, den Weg zu finden, um die wenigen Zehntel gutzumachen, die zur Spitze fehlen. Bei Tom Lüthi standen am Ende des Tages mit seiner Zeit von 1'36.347 nur 0.391 Sekunden Rückstand zum Tagesschnellsten Luca Marini auf der Ergebnisliste. Dies bedeutete der 14. Platz. Dennoch konnte sich der Schweizer vor allem am Nachmittag stark verbessern, nachdem er morgens aufgrund eines technischen Problems mit der Bremse wichtige Arbeitszeit verloren hatte. Für Samstag ist der WM-Vierte zuversichtlich, einen weiteren Schritt machen zu können.

 

Tom Lüthi P14 - 1'36.347 (+0.391)
«Der erste Trainingstag war positiv. Heute Morgen hatte ich ein technisches Problem mit der Bremse, was wir allerdings schnell behoben haben. Aber dadurch habe ich natürlich einiges an Zeit verloren. Danach konnten wir mit der eigentlichen Arbeit beginnen und wir hatten auch ziemlich viel auf dem Plan. Glücklicherweise blieb es trocken, sodass wir gut mit dem Motorrad arbeiten konnten, denn heute Früh gab es ein paar Regentropfen. Im ersten Training habe ich zu viel verloren, teilweise über eine Sekunde. Vor allem im letzten Sektor. Es war klar, dass sich etwas ändern musste. Wir haben hart gearbeitet, schnell die richtige Richtung gefunden und schafften es, uns auf gebrauchten sowie neuen Reifen stark zu verbessern. Ich bin jetzt zuversichtlich, dass wir morgen noch nachlegen können. Auf die Position schau ich jetzt nicht, da ich weiß, dass der Abstand gering ist. Für mich war es in allererster Linie wichtig, ein gutes Gefühl aufzubauen.»

 

FP°1:
1. Tetsuta NAGASHIMA / JPN / KALEX - 1'35.969
2. Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX - 1'36.353 (+0.384)
3. Luca MARINI / ITA / KALEX - 1'36.373 (+0.404)
17. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'36.999 (+1.030)
19. Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX - 1'37.056 (+1.087)

FP°2:
1. Luca MARINI / ITA / KALEX - 1'35.956
2. Somkiat CHANTRA / THA / KALEX - 1'35.964 (+0.008)
3. Remy GARDNER / AUS / KALEX - 1'36.005 (+0.049)
14. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'36.347 (+0.391)
19. Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX - 1'36.556 (+0.600)

Kombinierte Zeiten des ersten Trainingstages: motogp.com